warum findet man zeitgenössische kunstwerke meist nur in museen und kunsthallen, dann noch in den wohnungen der sammler, ganz selten aber in jenen räumen, in denen wir arbeiten, die wir durchschreiten, wo wir warten, wo wir speisen, wo wir uns treffen?
moderne kunst kann unseren alltag bereichern, unsere augen anregen, uns aufmerken lassen. moderne kunst nährt sich aus den allerweltsproblemen und nimmt deren herausforderungen an. eher leichthin humorvoll und unprätentiös, verschmäht sie den goldrahmen, sucht ihren platz mitten in der welt, aus der sie kommt.
da liegt es auf der hand, zeitgenössische kunst einzuladen in büroräume, fertigungshallen, betriebsrestaurants, eingangshallen, treppenhäuser, konferenzräume, wartezimmer, wandelgänge, aber auch spielstraßen, höfe und plätze.
heute gilt doch zumeist, daß blanke bauten nach kunst schreien. architekten und bauherren sollten deshalb künstler auffordern, gemeinsam mit ihnen unsere alltagswelt, unser arbeitsleben reicher und anregender zu machen. dabei ist nicht an pure dekoration gedacht, sondern an die einfühlsame integration künstlerischer pläne in die architektur - im idealfall das partnerschaftliche zusammenspiel von architekt und künstler beim neubau.
dem künstler bietet büro orange ein experimentierfeld.
der galerist kann hier den dritten markt für kunst erobern.
der architekt lädt den künstler zum dialog auf augenhöhe.
der bauherr eröffnet der jungen kunst freiraum in der architektur.
es versteht sich, daß professionelles augenmaß qualität und menge bestimmen muß.
In einer situation, wo kunst ganz selbstverständlich einen teil des arbeitsalltags stellt, nutzen künstler büros oder produktionsstätten als experimentierfeld, setzen dort ihre eindrücke um, schaffen kunstwerke eigener art, die sich so nur in einer arbeitsatmosphäre verwirklichen lassen.
das künstlerische spectrum ist weit zu fassen: neben malerei, skulptur, fotografie und raumgestaltung kann das augenmerk auch auf dem interaktiven elektronisch gestützten kunstwerk ruhen, das den betriebsangehörigen die möglichkeit bietet, in einen unmittelbaren dialog mit der zeitgenössischen kunst zu treten: ein angebot an die menschen im berufsalltag, sich mit dingen zu beschäftigen, die nicht unmittelbar ihren aufgaben dienlich sind, aber doch ihren kreativen freiraum erweitern können.
zeitgenössische kunst zu begeifen oder wenigstens zu akzeptieren erfordert geistige beweglichkeit – und fördert sie. damit trägt kunst bei zur bildung der persönlichkeit.
mit kunst in der arbeitswelt kommen die bauherren nicht nur ihrer mitverantwortung für kultur nach, sie profitieren auch davon: mehr anregung, mehr freude, besseres klima, mehr motivation.
nach durchmessener geduldsstrecke folgen akzeptanz und anerkennung.

büro orange macht es möglich.